Tourismus auf Mallorca

Tourismus auf der Baleareninsel Mallorca

Der Tourismus auf der schönen Baleareninsel begann schön früh. So zählten bereits im Winter 1838/39 die französische Schriftstellerin George Sand und der Musiker Frederic Chopin zu den frühen Touristen auf Mallorca. Eine regelmäßige Fährverbindung von Barcelona aus auf die Baleareninsel mallorca wurde bereits fünf Jahre zuvor 1833 eingerichtet. Zunächst geschah der Transport noch per Segelboot, aber später wurden modernere und vorallem schnellere Dampfschiffe eingesetzt. Auch heute besteht die Fährverbindung von Barcelona nach Mallorca noch, allerdings mit schnellen und modernen Fähren der Fährgesellschaft Balearia.

Der erste organisierte Tourismus

Die ersten Wellen des Tourismus landeten Anfang des 20. Jahrhunderts auf Mallorca. Die ersten noch wenigen Touristen kommen meist vom spanischen Festland und aus Großbritannien. In den kommenden Jahren entwickelt sich die touristische Infrastruktur und so wird im Jahre 1903 mit dem "Grand Hotel" das erste richtige Hotel auf

Mallorca eröffnet. Zwei Jahre später gründet der Unternehmer und Journalist Enrique Alzamora Gomá die Fomento del Turismo eine Institution die Mallorca als touristisches Ziel bekannt machen soll. Die Fomento del Turismo ist der ältesten Fremdenverkehrsverband der Welt, der übrigens noch heute existiert. Im Jahre 1907 läuft dann die erste größere Besuchergruppe im Hafen von Palma ein.

In den 50ern geht der Tourismus richtig los

In den 20er und 30er Jahren besuchen immer mehr Touristen die Baleareninsel. Schon im Jahr 1935 lockt die Insel 50.000 Urlauber an. Dann erlebt der Tourismus einen herben Rückschlag durch den spanischen Bürgerkrieg und den zweiten Weltkrieg. Aber schon in den frühen 50er Jahren hat sich Mallorca von den Kriegswirren erholt und kann knapp 100.000 Urlauber auf der Insel begrüßen. In den folgenden Jahren steigen die Urlaubszahlen weiter an und Mallorca entwickelt sich zum Urlaubsmagnet im Mittelmeer. Auch der faschistische Staatschef Franco fördert ab 1960 gezielt den Ausbau Mallorcas als Reiseziel für Urlauber aus ganz Europa. Der Bau und Ausbau des Flughafen Son Sant Joan hilft enorm dabei weitere Touristen auf die Insel zu locken und so erreicht man das bereits in den 60er Jahren mehr als eine Million Urlauber die Baleareninsel Mallorca besuchen. Von nun an wächst die Zahl der Touristen die jährlich Mallorca besuchen ständig weiter. Bereits Ende der 90er Jahre gilt Mallorca mit über sechs Millionen Urlaubern als das Top Reiseziel in Europa und das ist auch heute noch so. Mallorca ist eins der best besuchten Urlaubsgebiete in ganz Europa.

Mallorcas Wirtschaft

Mallorca wichtigster Wirtschaftszweig ist der Tourismus

Die Mallorquiner erwirtschaften eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen in ganz Spanien. Die Haupteinkommensquelle ist natürlich mit 75 Prozent der Dienstleistungsbereich Tourismus, wie sollte es auch anders sein in einem solchen Urlaubsdomizil. Weitere wichtige Arbeitgeber sind die Bauindustrie und Landwirtschaft. Der Rest der Bevölkerung findet Beschäftigung im Bergbau (vor allem Marmorabbau), der Leichtindustrie (Leder, Keramik, Imitationsperlen, Glas) sowie in der Fischerei.

Für Mallorca ist der Tourismus, Segen und Fluch zu gleich. Ohne die vielen Touristen wären wahrscheinlich eine Menge Menschen arbeitslos, aber durch die vielen Touristen wird die Insel immer mehr verbaut und die Natur leidet. Aber 75 % Beschäftigungsquote im tourismusbereich lässt sich halt nicht wegdiskutieren. Auch die Bauindustrie istin gewisser Weise von der Tourismusbranche abhängig, denn viele Bauprojekte die auf Mallorca realisiert werden sind z.B. Hotels, Ferienanlagen, Fincas oder ähnliches.

Einen der geringsten Anteile am Bruttoinlandsergebnis trägt, man sollte es nicht meinen, die Landwirtschaft bei. Obwohl die Landwirtschaft auch 11 Prozent der Arbeitsplätze stellt, liegt das Bruttoinlandsergebnis für die mallorquinische Landwirtschaft bei nur 2,5 %. Obwohl auf der Insel viele begehrte Produkte wie z.B. Mandeln, Oliven, Kartoffeln, Melonen, Kaki und auch exellenter Wein angebaut werden, reicht es für nicht mehr als diese 2,5 %. Im Bergbau wird vorwiegend Mamor, Kohle und Stein (Schotter) abgebaut. Der Fischfang bzw. die Fischerei ist wirtschaftlich sicher nicht mehr so wichtig wie noch in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts aber er ist für die Bevölkerung wichtig und ein fester Bestandteil der mallorquinischen Tradition. Die meisten Fische werden heute direkt auf der Insel verwertet und nur ein Teil wird expotiert.

In der Leichtindustrie der Insel finden auch viele Frauen Arbeit. Dieser Industriezweig umfasst neben Leder-, Keramik- auch die Perlen- und Glasherstellung. Für das Lederhandwerk ist Mallorca berühmt und bekannt. Aber die Herstellung der mallorquinischen Kunstperlen ist weltweit einzigartig. In einem sehr aufwendigen Verfahren entstehen auf Mallorca ganz besondere und einzigartige Kunstperlen. Auch dieser Industriezweig wäre ohne Tourismus sicher schwächer aufgestellt.

Fazit: Die wichtigste Einnahmequelle Mallorcas ist und bleibt auch im 21. Jahrhundert der Tourismus!

 

Das Inselradio

Werbung