Sa Calobra und Cala de Sa Calobra

Sa Calobra und der Canyon des Torrent de Pareis

An der steilen Nordwestküste Mallorcas liegt das kleine Fischerdorf Sa Calobra, und etwa einen Kilometer weiter unterhalb befindet sich die Cala de sa Calobra. Das Dorf gehört zum Gemeindegebiet von Escorca und liegt in der Region des Gebirgszuges Serra de Tramuntana. Die Entfernung zur Inselhauptstadt Palma de Mallorca beträgt etwa 50 Kilometer. Sa Calobra ist nur über eine einzige, serpentienenreiche Straße zu erreichen, alternativ kann man den Seeweg nehmen. Aufgrund dieser geografischen Lage gab es früher nur wenige Häuser an dieser Stelle und daher nannte man das Dorf auch Casas de sa Calobra.

Im Jahr 1932 plante und baute der italienische Ingenieur Antonio Paretti die Serpentinenstraße die nach Sa Calobra führt. Ganz ohne den Einsatz von Maschinen wurde die, sich über 14 Kilometer erstreckende Straße, von Menschenhand gebaut. Auf Höhe von Sa Moleta baute Paretti sein Meiserstück, den Krawattenknoten. Die Straße überwindet einen Höhenunterschied von fast 800 Metern, daher ist es in diesem Straßengeflecht auch nicht möglich schneller als 20 km/h zu fahren.

Bis zu dem Bau der Straße bewohnten nur 32 Menschen das Dorf Sa Calobra. Es war schwierig dort hin zu kommen, eine Möglichkeit war der Seeweg. Die andere ein gefährlicher und mühseliger Fußweg durch den Torrent de Pareis, zu Deutsch Paradiesschlucht. Außerdem musste man die höchsten Berge Mallorcas passieren.

Heute besuchen an manchen Tagen weit mehr als 30.000 Touristen das Dorf Sa Calobra. Sie wollen alle den Torrent de Pareis sehen, die berühmte Felsschlucht, die der Sturzbach auf seinem Weg zum Meer geschaffen hat. Der kleine, steinige Strand Platja de sa Calobra ist etwa 50 Meter lang und 20 Meter breit, er bietet den Touristen eine kleine Erfrischung. Badegäste sollten jedoch bei starkem Westwind vorsichtig sein, da der felsige Untergrund im Zusammenhang mit hohen Wellen zur Gefahr werden kann. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, es gibt einige Restaurants und kleine Bars in unmittelbarer Umgebung.

Alternativ kann man heute natürlich auch noch immer den Seeweg nach Sa Calobra wählen. Die Schiffe fahren von Port de Sóller aus. Um dort hin zu kommen kann man zum Beispiel mit dem historischen „Roten Blitz“ von Palma de Mallorca fahren. In jedem Fall ist ein Ausflug nach Sa Calobra empfehlenswert, allein die malerische Bucht und  die wunderschöne Naturlandschaft sind einmalig. Aber auch der atemberaubende, sich kilometertief ins Gebirge einschneidende Canyon des Torrent de Pareis sind sehr beeindruckend.

Das Inselradio

Werbung